Medikamenteneinnahme

Zu hohes Cholesterin ist Auslöser für zahlreiche Zivilisationskrankheiten. Über die Werte, die „zu hoch“ oder „gerade noch gut“ sind, wird immer wieder diskutiert. Der Mensch benötigt in jedem Fall Cholesterin als Rohstoff für jede einzelne Zelle und zur Bildung körpereigener Stoffe wie Hormone oder Vitamin D. Doch ein Zuviel schadet dem Körper, weil der Fettstoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät.
Erhöhter Cholesterinspiegel - und das dann bezogen auf die körperliche Verfassung und besonderen Umstände des Einzelnen - heißt meist Verordnung pharmazeutischer Cholesterinsenker, die aber Nebenwirkungen wie z. B. Muskelschwäche hervorrufen können.

Viele der hiervon Betroffenen hätten gerne eine natürliche Alternative, vor allem wenn die Umstellung der Lebensweise wie Bewegung oder gesunde Ernährung, was zunächst angeraten ist, nicht fruchtet.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) kennt seit langem ein bewährtes Nahrungsmittel: Roter Reis, der durch Fermentierung mithilfe eines Hefepilzes (Monascus purpureus) entsteht. Dabei entwickeln sich Mevinolinsäure und Monacoline. Sie beeinflussen im Stoffwechsel die Blutfette, das heißt, ein Zuviel des „schlechten” LDL-Cholesterins kann verhindert werden.

Dieses Wissen ist die Basis für ein lang bewährtes Nahrungsergänzungsmittel, das unter dem Namen monachol® auf dem Markt ist. Mit einem Nahrungsergänzungsmittel mit dem Inhaltsstoff Monacolin K kann die Verwertung der Ernährung in Hinblick auf den Fettstoffwechsel beeinflusst werden. Die Produkte der monachol®-Reihe gibt es in unterschiedlichen Darreichungsformen. Eine Beratung vor der Einnahme und die Begleitung durch den Therapeuten sollte stets erfolgen. 

>> monachol® 120 Kapseln

.