Congee

Der asiatische Frühstücksklassiker von Thailand bis Japan. Und wer meint es wäre fade Krankenkost, der hat noch keine richtige Congee probiert.

Das Grundrezept ist einfach. Reis wird in Wasser mehr oder weniger weich gekocht. Entscheidend aber sind die weiteren Zutaten, die erst den Geschmack ausmachen. Und da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Ein rohes Eigelb, fermentierter Tofu mit Chiliöl, chinesische Würstchen, gedämpfte Süßkartoffeln, eingelegter junger Ingwer, getrocknetes Fischpulver und, und, und….

Dieses Rezept ist eine einfache, auf den europäischen Magen ausgelegte Variante mit Eigelb, Frühlingszwiebeln, Ingwer und geschrotetem Pfeffer. Und statt Frühstück als mittägliche oder abendliche Wohltat - gerade jetzt im Winter.

Man braucht:
9 Esslöffel Jasminreis
1 Esslöffel Klebreis
1,5 l Hühnerbrühe
1 Stück Ingwer, daumengroß
2 Frühlingszwiebeln
4 Eier
Schwarzer Pfeffer, grob gestoßen

Die beiden Reissorten zusammen gründlich waschen, um den Reisstaub zu entfernen, das Waschwasser abgießen und erneut in Wasser mindestens 1 Stunde oder auch über Nacht einweichen. Den eingeweichten Reis in einem Sieb abtropfen lassen, dann in einem Mörser sanft zerstoßen. Die Reiskörner sollen brechen, es darf aber keinen Brei geben.

Den zerstoßenen Reis zusammen mit 1 Teelöffel Salz in ⅔ der Hühnerbrühe geben und langsam erhitzen, es darf nur leicht köcheln. Die restliche Hühnerbrühe neben den Herd stellen. Die Brühe ständig behutsam umrühren, um ein Anbrennen am Topfboden zu verhindern.
Die Suppe sollte eindicken, aber immer flüssig bleiben, daher wenn nötig nach und nach von der beiseite gestellten Brühe dazugeben. Man erkennt, dass sie zu dick ist, wenn sie dicke Blasen wirft. Wenn die Reiskörner weich, aber immer noch erkennbar sind, ist die Suppe fertig.
Den Ingwer schälen und fein stifteln, Frühlingszwiebeln waschen und in feine Röllchen schneiden. Die Suppe heiß auf Suppenschalen verteilen, jeweils in die Mitte ein Eigelb geben, mit Ingwer, Frühlingszwiebeln und dem Pfeffer bestreut servieren.

Mit warmem Youtiao servieren, das sind goldgelb frittierte lange Teigstangen, die man in Asien zum Frühstück isst. Sie werden in warme Sojamilch, in eine kräftige Nudelsuppe oder eben in eine Congee getunkt. Man bekommt sie in gut sortierten Asia-Märkten als Tiefkühl-Ware zum Aufbacken.