Rosenheim, 03.12.2018

Sauer macht krank, und das ist nicht lustig!

Die Tage sind kurz, es wird kalt, man hat Lust auf kräftiges Essen. Mittags die Weihnachtsgans, nachmittags der Adventskaffee mit Plätzchen und Stollen und abends der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit Glühwein. In der Weihnachtszeit isst man deftig, fettig und süß – und auch mehr als sonst. Für den Körper bedeutet das Schwerstarbeit, nicht nur weil es zu viele Kalorien sind. Die Folgen sind oft Sodbrennen, Völlegefühl, Kopfschmerzen oder Müdigkeit – all das kann auch ein Hinweis auf eine Übersäuerung sein.

So entsteht eine Übersäuerung
Eine Ursache für die Übersäuerung ist eine zwar leckere - aber dem Körper nicht wirklich zuträgliche - Ernährung in der Winter- und insbesondere Weihnachtszeit. Zuviel Eiweiß, viel Süßes und industriell produzierte Lebensmittel bilden Säuren im Körper. Aber auch durch Stress und übermäßige Anstrengung, und wer kennt das nicht bis zum Jahreswechsel, kann es zu einem Säureüberschuss kommen. Über die Nahrung werden dem Körper Säuren zugeführt. Auch im Stoffwechsel entstehen durch den Prozess der Energiegewinnung Säuren als Abfallprodukt. Der Körper scheidet diese entweder wieder aus oder lagert sie im Bindegewebe ein. Wenn dieses Zuviel an falschen Lebensmitteln gegessen wird, eine Schwächung des Körpers vorliegt, oder auch aus Altersgründen der Organismus nicht mehr so aktiv ist, funktioniert der Ausgleich durch den körpereigenen Basenspeicher nicht mehr.

Was ist zu tun - das Säure Basen Verhältnis wiederherstellen
Um den Körper zu einem ausgeglichenen Säure Basen Verhältnis zu verhelfen, sollte man ihn mit frischen basenbildenden Lebensmitteln versorgen und am besten selber kochen. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, dabei richtig tief durchatmen, sorgt ebenfalls dafür, dass Säuren über den Atem abgegeben werden. Bürstenmassagen fördern die Hautdurchblutung und die Lymphe, Saunabesuche unterstützen die Entschlackungsfähigkeit des Körpers. Sich selbst und dem Körper regelmäßige Ruhepausen zu gönnen ist hilfreich, besonders geeignet dafür sind entspannungsfördernde Sportarten wie z. B. Yoga oder Meditationsübungen.

Ausgewogener Säure Basen Haushalt reguliert viele Prozesse im Körper
Ein ausgewogener Säure Basen Haushalt ist Grundlage für den optimalen Ablauf wichtiger körperlicher Vorgänge wie Atmung, Kreislauf, Verdauung sowie für die Abwehrkraft und den Hormonhaushalt. Um die Stabilität des Säure Basen Verhältnisses optimal aufrechtzuerhalten, benötigt der Körper basische Mineralstoffe und Spurenelemente. Und damit sollte man ihn nicht nur zur Weihnachtszeit unterstützen. Hier können hochwertige Nahrungsergänzungsmittel wie mona® base helfen. Dieses Produkt bietet ein abgestimmtes Angebot wichtiger Stoffwechselregulatoren; Vitamin C sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Natrium und Magnesium sind mitverantwortlich dem Körper beim Abbau und der Ausscheidung von überschüssigen Säuren zu unterstützen. Zink trägt zu einem ausgeglichenen Säure Basen Stoffwechsel und einem normalen Fettsäurestoffwechsel bei.


mona® base ist ein Präparat der monasan® GmbH, einem seit langem am Markt etablierten Anbieter wissenschaftlich entwickelter Nahrungsergänzungsmittel. Anspruch des Unternehmens ist es, die über Jahrhunderte gesammelten Erfahrungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit den Erkenntnissen westlicher Produktentwicklung wirksam zu kombinieren. Dazu gehören insbesondere Alternativen zu pharmazeutischen Stoffwechselregulatoren und Produkte mit Vital- und Mikronährstoffen sowie gefäßaktive Substanzen, die Stoffwechselprozesse im Organismus aktiv stärken. Ein kompetentes Beratungsteam steht den Kunden zu allen Fragen online oder kostenfrei unter der Rufnummer 0800 200 1818-0 zur Verfügung.